22. Januar 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Einkommensrunde TV-L 2019

Öffentlicher Dienst: Länder-Tarifverhandlungen beginnen zäh

Am Montag, den 21. Januar 2019, fanden in der Berliner Landesvertretung Baden-Württembergs die Auftaktverhandlun-gen zur Einkommensrunde 2019 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) statt. Der TdL gehören alle Bundesländer außer Hessen an. Die Tarifverhandlungen wurden nach der ersten Runde zunächst vertagt. Die Einkommensrunde mit der TdL wird am 6. und 7. Februar 2019 in Potsdam fortgesetzt. Bei vereinbarten drei Verhandlungsrunden findet die dritte Runde am 28 Februar und 1. März 2019 erneut in Potsdam statt.

Die Tarifverhandlungen wurden nach der ersten Runde zunächst vertagt. Die Einkommensrunde mit der TdL wird am 6. und 7. Februar 2019 in Potsdam fortgesetzt. Bei vereinbarten drei Verhandlungsrunden findet die dritte Runde am 28 Februar und 1. März 2019 erneut in Potsdam statt.

Der dbb hatte seine Forderungen zur Einkommensrunde Ende Dezember 2018 in Berlin beschlossen. Die Kernforderungen lauten:

I. Entgelterhöhungen
1. Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 Prozent, mindestens um 200 Euro monatlich,
2. Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte um 100 Euro monatlich,
3. die Laufzeit der Regelungen zu 1. und 2. soll 12 Monate betragen,
4. Erhöhung der Beträge der Pflegetabelle zusätzlich um 300 Euro.

II. Auszubildende und Praktikantinnen/Praktikanten
1. Wiederinkraftsetzung der Vorschrift zur Übernahme der Auszubildenden,
2. Schaffung von Regelungen über die Ausbildungsbedingungen von Studierenden in ausbildungs- und praxisintegrierten dualen Studiengängen.

Eine Bewertung der Auftaktrunde finden Sie in unserem Flugblatt. Alle weiteren Informationen zur Einkommensrunde sind auf der Sonderseite des dbb zur Einkommensrunde 2019 unter www.dbb.de/einkommensrunde abrufbar.