19. Mai 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Dritte Runde bringt Durchbruch bei Tarifverhandlungen

Sozial- und Erziehungsdienst: Aufwertung und Entlastung erreicht

Die Tarifparteien haben sich auf wesentliche Verbesserungen für die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes geeinigt.

"Mit diesem Abschluss haben wir das Berufsfeld aufgewertet, das werden die Kolleginnen und Kollegen direkt im Geldbeutel spüren“, sagte der dbb Verhandlungsführer Andreas Hemsing nach dem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) am 18. Mai 2022 in Berlin. „Auch bei der Entlastung haben wir einen wirksamen Einstieg erreicht, mit dem wir die Gesundheit des vorhandenen Personals schützen und die Jobs für Nachwuchskräfte attraktiver machen“, so Hemsing.

Die wesentlichen Ergebnisse der Tarifeinigung für den Sozial- und Erziehungsdienst:

Aufwertung zum 1.7.2022

Zulage von 130 Euro monatlich (Entgeltgruppe S2 – S11a)

Zulage von 180 Euro monatlich (Entgeltgruppe S11b – S15 Fallgruppe 6)

Entlastung ab 1.7.2022

2 Regenerationstage pro Jahr

Möglichkeit, durch Umwandlung der Zulage maximal zwei weitere Regenerationstage pro Jahr zu generieren

Perspektiven und Attraktivität verbessert, beispielsweise durch

Verkürzung der Stufenlaufzeiten (= Einkommen steigt schneller) ab 1.10.2024

Erweiterung der Heraushebungsmerkmale (= mehr Höhergruppierungen)

Zulage für Praxisanleitung in Höhe von 70 Euro monatlich

Die VKA habe sich lange Zeit kaum bewegt, erläuterte Hemsing. „Genau deshalb war es wichtig, dass die Kolleginnen und Kollegen die Schlagzahl bei Demos und Streiks in der letzten Woche noch einmal deutlich erhöht haben. Das ordentliche Ergebnis, auf dem wir in Zukunft aufbauen können, haben sie durch ihre kämpferischen Aktionen erst möglich gemacht“, unterstrich der dbb Verhandlungsführer. Die Laufzeit des ausgehandelten Tarifvertrags Entgeltordnung SuE endet am 31.12.2026.

Flugblatt Sozial- und Erziehungsdienst 2022 / Nr. 7