25. Mai 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

tbb-seniorenvertretung

Umgang mit den Seniorinnen und Senioren während der Corona-Pandemie

Am 19. Mai 2021 traf sich die Seniorenleitung per Videokonferenz. Schwerpunkte der Sitzung waren: Flexible Arbeitszeiten, Umgang mit den Senioren, Einführung einer „Pflegezeit“ und die andauernde Corona-Pandemie. Die Themen wurden teilweise heiß diskutiert.

Der Umgang mit den Seniorinnen und Senioren, die das 67. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, während der Pandemie. Festgestellt wurde, dass im Zusammenhang mit dem Einsatz von Computern im Home-Office oftmals zu viel Rücksicht aber auch zu wenig Rücksicht genommen wird oder die Betroffenen die Möglichkeit des Home-Office erst gar nicht erhalten. Eine Gleichbehandlung gab es leider nicht überall. Es ist bekannt, dass der Umgang mit den neuen Technologien der Altersgruppe nahe dem Ruhestand oftmals schwerer fällt als den jungen Kolleginnen und Kollegen. Es wäre empfehlenswert auf die individuellen Wünsche dieses Personenkreises einzugehen.

Neue Möglichkeiten für flexible Altersgrenzen und für einen individuellen Übergang in den Ruhestand (z.B. stufenweise Absenkung der Wochenarbeitszeit) wurden erörtert. Hier gibt es noch eine Menge Bedarf sich in allen Gremien auszutauschen.

Die Einführung einer "Pflegezeit" analog zum Modell der "Elternzeit" für berufstätige pflegende Angehörige ist überfällig. Neue gesetzliche Regelungen sollten - analog zum Modell "Elternzeit" - mehrmonatige berufliche Freistellungen ermöglichen, mit Anrechnung für die Altersversorgung, einem Anspruch auf mehrere arbeitsfreie Tage sowie einer Rückkehr an den Arbeitsplatz im bisherigen Beschäftigungsumfang.

Es wird zu Recht viel über die lobenswerte Arbeit von Ärztinnen und Ärzten, Pflegerinnen und Pflegern, Polizistinnen und Polizisten und Rettungskräften und auch den Kameradinnen und Kameraden von Feuerwehr und Bundeswehr gesprochen. Wir wollen die anderen Berufsgruppen aber nicht vergessen. Jedem der oder die in diesen Zeiten täglich zur Arbeit geht, der oder die ehrenamtlich oder in Nachbarschaftshilfe dazu beiträgt, dass wir ein - trotz allem - doch noch vergleichbar angenehmes Leben führen können, sagen wir an dieser Stelle: Dankeschön.

Die Vorstandsmitglieder hoffen, dass sie sich gesund und in Form einer Präsenzveranstaltung bald wiedersehen. Auch das geplante Treffen mit der tbb-Jugend soll möglichst in einer Präsenzveranstaltung stattfinden.