15. März 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Thüringer Grundschulhorte

Unbefristete Verträge zu bisherigen Konditionen für Horterzieher

Die bei den kommunalen Trägern von Grundschulhorten angestellten Erzieherinnen und Erzieher erhalten unbefristete Arbeitsangebote des Landes zu ihren derzeitigen Konditionen, heißt es in einer aktuellen Medienmitteilung des Thüringer Bildungsministeriums. Gleiches hatte Finanzministerin Taubert (SPD) anlässlich eines aktuellen Gesprächs mit dem tbb bereits mitgeteilt.

Wie das Bildungsministerium berichtet, hatte das Thüringer Kabinett sich am heutigen Dienstag abschließend mit der Zukunft der Thüringer Grundschulhorte befasst. Das Modellprojekt zur Weiterentwicklung der Thüringer Grundschule, das einen Betrieb der Horte unter kommunaler Hoheit beinhaltet, wird zum 31. Juli 2016 beendet.

Klaubert kündigte an, mit den kommunalen Schulträgern bis Ende April die nötigen Vereinbarungen zu treffen. „Alle Erzieherinnen und Erzieher bekommen Sicherheit und eine gute Perspektive. Wir bauen auf sie als aktive Gestalter der Ganztagsbetreuung an unseren Schulen“, betonte Klaubert.

Angebote erhalten sowohl die Beschäftigten, die mit der Einführung des Modellvorhabens zu den kommunalen Trägern wechselten, als auch jene, die von den Kommunen in der Zwischenzeit neu eingestellt wurden. Es handele sich um einen Betriebsübergang nach § 613a des Bürgerlichen Gesetzbuches. Das bedeute, dass der Freistaat in sämtliche Rechte und Pflichten dieser Arbeitsverhältnisse eintrete und anlässlich des Wechsels von der Kommune zum Land betriebsbedingte Kündigungen für ein Jahr ausgeschlossen seien.

Der tbb hatte über seine Fachgewerkschaften komba und tlv thüringer lehrerverband diesen Prozess begleitet und steht auch weiterhin bei Fragen zur Verfügung.

Links:
Medienmitteilung Bildungsministerium (thueringen.de)
Medienmitteilung tlv (tlv.de)