tbb Frauenvertretung

Die tbb frauenvertretung vertritt die gewerkschaftlichen Interessen der Frauen im öffentlichen Dienst. Inhaltlich tritt die tbb frauenvertretung politisch für folgende Schwerpunktthemen ein: 

Sowohl im öffentlichen Dienst wie auch im privatisierten Dienstleistungssektor ist die geschlechtsunabhängige Chancengleichheit noch nicht erreicht. Hier muss sich noch viel ändern. In der Praxis führt die Doppelrolle von Frauen in Beruf und Familie häufig zu beruflichen Nachteilen, die zu gezielten politischen Initiativen herausfordern. 

Die tbb frauenvertretung engagiert sich unter anderem für ein stärkeres Mitspracherecht für Frauen sowohl im öffentlichen Dienst als auch im gesellschaftlichen und politischen Leben, für eine qualifizierte Ausbildung für Mädchen, verbesserte Fortbildungsmöglichkeiten für Frauen, partnerschaftliche Aufteilung von Erziehungs- und Pflegeaufgaben, verbesserte staatliche Anerkennung der Familienarbeit, z. B. steuerliche Absetzbarkeit berufsbedingter Kinderbetreuungskosten, und für den Ausbau qualifizierter Teilzeitarbeitsplätze.

Im Rahmen der Gleichstellungspolitik setzt sie sich für flexible Arbeitszeitregelungen, Teilbarkeit von Führungspositionen, aufgabengerechte Freistellungsregelungen für Gleichstellungsbeauftragte sowie deren Klagerecht ein.

tbb frauen Vorsitzende

  • Christiane Scheler
  • Christiane Scheler

    Am 1. Oktober 2010 wurde Christiane Scheler zur neuen Vorsitzenden der tbb frauenvertretung gewählt. Christiane Scheler ist seit 1993 Mitglied im tlv thüringer lehrerverband. Sie möchte sich dafür stark machen, dass die vom Grundgesetz vorgegebene Gleichbehandlung und Gleichberechtigung von Frauen und Männern vorangetrieben und mehr und mehr realisiert wird, was die Wiedereingliederung in den Beruf nach Eltern- und Pflegezeiten sowie Teilzeit betrifft, aber auch in Bezug auf Aufstiegs- und Karrierechancen von Frauen. „Es kann auch nicht hingenommen werden, dass es Einkommensunterschiede bei gleichen Tätigkeiten bis zu acht Prozent gibt. Auch die soziale Absicherung Alleinstehender, vor allem älterer Frauen, ist nach wie vor ein brennendes Thema“, sagt Scheler, die dafür auch die dbb Bundesfrauenvertretung unter der Leitung von Helene Wildfeuer und die Frauenvertreterinnen aller Mitgliedsverbände des tbb ins Boot holen will.


Ansprechpartner der tbb frauen

 

 

Ines Schatz (komba), Ulrike Decker (komba), Bundesfrauenvorsitzende Helene Wildfeuer, Christiane Scheler (tlv) und Doreen Trautmann (DStG) sowie Claudia Friese (BDR, leider nicht im Bild)

 

 

Im Bild: Frauenvertreterinnen der Fachgewerkschaften anlässlich des Landesfrauenkongresses im September 2016 mit dem Landesvorsitzenden Helmut Liebermann (tbb).

Den Internetauftritt der dbb Frauenvertretung sowie weitere Informationen erhalten Sie hier.
Sollten Sie weitere Informationen zur tbb frauenvertretung bzw. Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an die Landesgeschäftsstelle.